Tag: Zwischenlager

Munitonsdepot im Atommüll

Posted by – 28. November 2011

Dieses Wochenende wird wieder ein Castor mit Atommüll in das Zwischenlager in Gorleben gebracht. Dabei gibt es wie immer massive Proteste. Natürlich müssen wir den Atommüll irgendwie und irgendwo lagern, dabei sollten wir aber genau hinsehen. Im Moment lagern wir den Atommüll in diesem Zwischenlager. Wenn man die Tage ein wenig hinter den anderen deutschen Lagerstätten wie der Asse und dem Problemen dort hinterhergoogled, dann bekommt man ein sehr beeindruckendes Bild geboten:

Dieses ehemalige Salzbergwerk droht einzustürzen. Deshalb versucht man den dort eingelagerten Atommüll wieder herauszuholen. Im Moment fließt Wasser in das Bergwerk hinein. Dieses Wasser muss wieder abgepumpt werden, da der Atommüll in einfachen Stahlfässern dort hineingworfen wurde und  solche Fässer einfach durchrosten, wenn sie mit Wasser in Berührung kommen. Eigentlich ist es aber auch kein Wasser mehr, sondern ätzende Salzlauge die dort unten fließt. Diese Salzlauge muss dort heraus, wenn man überhaupt versuchen möchte den Atommüll zu bergen. Zu allem Überfluss ist diese Lauge auch noch radioaktiv und die Entsorgung ungeklärt. 2008 hatte wohl noch irgendein Beamter öffentlich erklären müssen diese Lauge sein nicht radioaktiv, dafür bekam er dann 1000 Euro Busgeld. Aktuell verzögern sich in der Asse die Probebohrungen. Mit diesen Bohrungen möchte man herausfinden was in der Asse eigentlich genau gelagert wird. Anscheinend hatte man über Jahre dort mehr Atommüll eingelagert als in den Akten dokumentiert wurde.

Vor einigen Wochen schon stolperte ich über die Meldung ‚Munitionsdepot unter französischer Atomanlage entdeckt‚. Die Meldung schaffte es auch in die deutschen Medien. Dort hatte man also beim Abtragen leicht kontaminierter Erde mehrere hundert Granaten entdeckt. Leider stellte niemand die Frage warum der Boden im Innenhof einer Atomanlage kontaminiert ist. Eigentlich würde ich auch gerne Fragen wie man vor dem Bau von solchen Anlagen den Untergrund untersucht. Da muss doch jemand geprüft haben ob der Untergrund für ein so großes und schweres Gebäude geeignet ist? Wie sind die Granaten dabei unentdeckt geblieben?

Ich möchte den Beteiligten nicht den Anspruch absprechen dort wirklich ihr Bestes zu geben. Wenn man aber wirklich einen Standort für ein Endlager finden möchte und dieses Endlager dann auch noch von der Bevölkerung akzeptiert werden soll, sollte man die Bevölkerung nicht im Dunkeln lassen sondern offen über die Probleme und Kosten sprechen.