Tag: Saarbrücken

Warum ich drei Wochen nichts gelesen haben

Posted by – 28. März 2011

Ein kleiner Vorsatz für 2011 war jede Woche einen Post im Blog zu veröffentlichen. Die letzten neun Wochen hat dies auch ganz gut geklappt. Jede Woche eine kurze Zusammenfassung zu erstellen, hat mich auch gezwungen noch einmal durch die Bookmarks der Woche zu gehen. Bei der Gelegenheit kann man auch gleich noch mal aufräumen, interessante Fundstellen einsortieren und andere wieder löschen.

Die letzten 2 Wochen bin ich jetzt nicht mehr dazu gekommen. Seit Mitte Februar arbeite ich in Paderborn. Untergekommen bin ich zuerst in einem Gästehaus. Der Kühlschrank im Zimmer kostet extra. Die Hausordnung dort verbietet das Zubereiten und den Verzehr von zubereiteten Speisen (bestellte Pizza) auf dem Zimmer. Ich hab mir trotzdem abends ein Brot gemacht und den Aufschnitt im Kühlschrank gelagert. Wasserkocher im Zimmer ist da übrigens auch verboten. Ist doof, wenn man Tee trinken möchte.

Anfang März bin ich in eine 3-Zimmer-Küche-Bad Wohnung gezogen. Am darauf folgenden Wochenende habe ich den größten Teil meiner Sachen aus Saarbrücken nach Paderborn geholt. Jetzt sitze ich hier zwischen Kartons und zerlegten Möbeln und bastele mir ein Heim. Ich komme aber meistens nur Abends und vor allem am Wochenende dazu. Das Gröbste dürfte ich aber bald geschafft haben.

Zum Bloggen bleibt da natürlich fast keine Zeit. Wenn die Wohnung einigermaßen eingerichtet ist, wird es hier auch wieder mehr zu lesen geben.

Fahrradkorso durch Saarbrücken

Posted by – 19. September 2009

Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club Saar hat, im Rahmen der Abschlussveranstaltung von Mit dem Rad zur Arbeit, am 17. September einen Fahrradkorso durch Saarbrücken (Der Google Cache hat es noch) veranstaltet. Damit hat der ADFC auf die Bedeutung des Fahrrads, als Verkehrsmittel im Alltag, hingewiesen. Gleichzeitig wurde die Forderung nach mehr und besseren Radwegen im Saarland gestellt.image_133

Ich habe zwar nicht an Mit dem Rad zur Arbeit teilgenommen, fahre aber gerne mit dem Fahrrad. Die Problematik unfallfrei zum Ziel zu kommen betrifft mich also auch. Ich teile nicht die Forderung nach mehr Radwegen, habe den Korso aber mit meiner Teilnahme unterstützt. Das Thema Sicherheit für Radfahrer ist mir dafür wichtig genug.

Radwege oder eine eigene Spur für Radfahrer sind fast immer ein Ärgernis. Meist wird der Radweg als Parkstreifen für PKWs verwendet. Radfahrer müssen dann auf der Straße fahren. Bei der Straßenreinigung wird vor allem die Fahrbahn für die Autos gereinig. Der Staßenrand, mit Radweg, nicht. Am Rand oder neben der Straße wird man von den Autofahrern meist gar nicht oder erst später wahrgenommen. Auf der Straße fährt man in ihrem Blick- und Aufmerksamkeitsbereich. Weitere Probleme mit Radwegen stehen in der Wikipedia.