Tag: Computer

Grober Yrrsinn, #1

Posted by – 24. Juni 2009

Ich habe mir jetzt mal vorgenommen eine kleine Serie zu starten. Inhalt sind Nachrichten die ich im Internet aufgeschnappt habe. Das ganze hat keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder Tiefgang. Es sind nur Geschichten, bei denen ich lachen, weinen oder mich wundern musste.

Den Anfang macht die Geschichte von zwei Kindern die Atomkraftwerk gespielt haben. In Oelde haben zwei Kinder auf dem Gehweg mit alten Gehäuseteilen von einem Computer gespielt. Genauer war das Gehäuse oder die Teile eines Gehäuses, in der Phantasie der Kinder, wohl ein Atomkraftwerk, und um es realistischer aussehen zu lassen haben die Beiden ein Warnschild für Radioaktivität aus dem Internet ausgedruckt und auf das Gehäuse geklebt.

Die Beiden haben ihr Werk wohl einige Zeit alleine gelassen, um nach hause zu gehen. Als sie später zurückkehren wollten, sind sie nur bis zu einer Absperrung der Polizei gekommen und wurden weggeschickt. Zwischenzeitlich hatte ein Passant das ‚Atomkraftwerk‘ entdeckt und Polizei und Feuerwehr alarmiert. Diese riegelte die vermeintliche radioaktive Bedrohung weiträumig ab. Es wurde auch eine Warnung über das Radio verbreitet.

Mich fasziniert vor allem die Eigendynamik dieser Geschichte. Diese Kinder haben da vermutlich eine Grafik mit einem Tintenstrahldrucker auf Papier ausgedruckt, ausgeschnitten und an ein altes Computergehäuse geklebt. Ich bezweifle, dass die Kinder da mehr Aufwand betrieben haben. Dieser Passant und die Polizisten und Feuerwehrleute haben alle zwar dieses Symbol für Radioaktivität erkannt, nicht aber realisiert das ein altes Computergehäuse vor ihnen steht.

Wir wissen natürlich nicht was für ein altes Computergehäuse es nun genau war. Ich wage aber zu behaupten: Computer sind in unserer Gesellschaft so alltäglich geworden, man erkennt einen Computer als solchen, wenn man ihn sieht. Warum konnte dieser Einsatz so aus dem Ruder laufen? Es muss dort doch jemanden gegeben haben der das Gerät als alten Computer erkannt und Zweifel an dem aufgeklebten Papierschild geäußert hat.

Gefunden: Spiegel Online

Network Simulator ns-2 für Ubuntu Intrepid Ibex 8.10

Posted by – 30. März 2009

Da es keine Pakete von ns-2 für Ubuntu gibt, muss man sie sich halt selber bauen. Dankenswerter Weise hat Wouter Horré bereits die wesentliche Vorarbeit geleistet.

Zuerst müssen wir sein Personal Package Archives in der /etc/apt/sources.list eintragen:

deb http://ppa.launchpad.net/wouterh/ppa/ubuntu intrepid main
deb-src http://ppa.launchpad.net/wouterh/ppa/ubuntu intrepid main

Jetzt die notwendigen Pakete herunterladen:

sudo apt-get source nam ns otcl tclcl
sudo apt-get build-dep nam ns otcl tclcl

Dann dann musste ich basteln. Leider steht in den Quellcodepaketen sie seien nur für i386. Ich habe hier aber amd64. D.h. in der debian/control muss anstelle von i386 eventuell eine passende Architektur eingetragen werden:

Architecture: any

danach wird das Paket mit

sudo dpkg-buildpackage -us -uc

gebaut. Den letzten Schritt muss man natürlich für nam, ns, otcl und tclcl wiederholen. Die Pakete werden dann mit dpkg installiert. Zum Schluss lässt man dann noch

sudo ./validate

laufen. Das läuft hier noch – sieht aber bis jetzt gut aus 🙂

Last but not least – Vielen Dank an Emme für das Auffrischen meiner Kenntnisse bzgl des Debian Paket System.

Datenschutz extra3

Posted by – 22. August 2008

Gestern bei extra3 im NDR (Satire Magazin): Tobi Schlegel setzt sich in Itzehoe für den Datenschutz ein. Mit einem extra sicheren Panzerwagen fahren sie in die Innenstadt und sammeln die sensiblen persönlichen Daten der betroffenen Bürger ein, damit diese geschützt werden können.

Sensibilisiert durch die Medienberichte über den jüngsten Datenschutz-Skandel, gibt mancher Bürger bereitwillig seinen Namen, Anschrift und Kontonummer zu Protokoll.

Es war mir bewusst, es gibt naive Menschen oder solche die sich von einer Kamera und Uniform  beeindrucken lassen. Es zu sehen, macht mich trotzdem sprachlos. Irgendwer sollte Sendezeit für eine Neuauflage von Vorsicht Falle!, diesmal mit dem Schwerpunkt Neue Medien und Datenschutz, bereitstellen. Die Zeit dafür scheint reif zu sein.