Category: Computer

Wenn einen die Anderen im Internet finden …

Posted by – 11. Juli 2011

Ich hatte die Tage wieder so ein Ah-Ja-Erlebnis. Mir ist natürlich klar, dass alle meine Tweets öffentlich sind und ntürlich auch von Suchmaschinen indiziert werden. Wenn mir ein Bekannter aber eine E-Mail mit folgendem Bildschirmfoto schickt:

Da hatte jemand eine Latex Frage und hätte mich auch direkt fragen können.Jetzt hatte ich wirklich mal eine entsprechende LaTeX-Frage beantwortet. Es ist aber immer wieder überraschend zu sehen was dieses Google alles speichert, auswertet und dann wieder von sich gibt.

Digitales Video

Posted by – 2. Dezember 2010

Video ist Fernseher, DVD und YouTube. Wir sehen uns ständig Videos auf YouTube an, oder regelmäßig die Nachrichten im Fernsehen. Dabei wissen die meisten aber gar nichts darüber wie die Technologie dahinter funktioniert. Es hat natürlich mit Technik und Mathematik zu tun und schreckt viele Leute ab.

Die Grundlegenden Konzepte kann man aber auch ohne Studium verstehen. Ein wenig Wissen über die Begriffe hinter dieser Technologie kann man übrigens nicht nur am Computer gebrauchen. Auch beim Anschließen und Einrichten eines modernen Flachbild-Fernsehers kann es helfen zu wissen was z.B. RGB oder Y’CbCr bedeuten.

Christopher Montgomery von der Xiph.org Foundation hat eine sehr eingängige Einführung in das Thema digitales Video produziert. In einem 30-Minuten-Video führt er alle wesentlichen Konzepte die man kennen sollte ein. Zum Nachlesen und Vertiefen gibt es natürlich auch eine Wiki-Seite.

Xiph.org steht unter anderem hinter Ogg Vorbis und Theora. Das grundlegende Verständnis von digitalem Video hilft auch um zu verstehen um was es bei der Auseinandersetzung ob H.264, Theora oder WebM in HTML5 zum Einsatz kommen soll geht.

Hotline und Service meines DSL Providers

Posted by – 15. Oktober 2010

Der xkcd Comic von heute hat mich an mein verkrüppeltes DSL erinnert. Ich hatte monatelang Verbindungsabbrüche zwischen Modem und DSLAM. Zufällig verteilt 1 oder 2 mal am Tag. Gedauert haben sie zwischen 5 Minuten und (gefühlt) 5 Stunden.

Anrufe bei der Störungshotline brachten keine Abhilfe. Nach dem üblichen „Haben sie das Gerät aus- und wieder eingeschaltet?“ kam „Ihr Modem ist defekt, wir senden ihnen ein neues Gerät zu“. Natürlich war das Modem nicht defekt und der Austausch löste das Problem nicht. Ich vermute eine Störung der Leitung zur Vermittlungsstelle, konnte die freundlichen (aber nicht hilfreichen) Menschen an der Hotline leider nicht dazu bewegen einen Techniker zu schicken.

Jetzt werden DSL-Anschlüsse hierzulande fast nur zusammen mit Telefonanschlüssen verkauft. Mein DSL-Anschluss beinhaltet eine Festnetz-Flatrate. Für DSL und Internet im Allgemeinen gilt landläufig das es neue und unzuverlässige Technologie ist. Zumindest scheint es gesellschaftlich akzeptabel zu sein, dass der Internetanschluss nicht richtig funktioniert. Telefonie hingegen ist eine etablierte Technologie. Die Gesellschaft hat sich an das Funktionieren und die Verlässlichkeit gewöhnt und erwartet diese auch. Aufgrund des technischen Fortschritts bekommt man heute normalerweise nur einen DSL-Anschluss verkauft. Die Telefonie wird dann als Voice over IP (VoIP) über diese DSL-Verbindung realisiert. Das ist sehr praktisch, insbesondere bei Problemen mit dem DSL-Anschluss, weil dann auch das Telefon nicht geht.

Da mein DSL-Anschluss nicht funktionierte eröffnete ich dem Mitarbeiter am anderen Ende der Hotline sinngemäß:

Der von Ihnen bereitgestellte DSL Anschluss hat seit Monaten täglich Verbindungsprobleme und funktioniert zum Teil über mehrere Stunden nicht. Damit funktioniert auch der von Ihnen bereitgestellte Telefonanschluss nicht, da sie diesen über VoIP realisiert haben. D.h. ich konnte die letzten Monate meinen Telefonanschluss nicht als solchen nutzen. Zum normalen Nutzen eines Telefons gehört auch die Möglichkeit für eingehende Anrufe erreichbar zu sein. Da mein DSL ständig gestört ist, ist auch mein Telefon ständig gestört. Ich kann den Telefonanschluss also nicht nutzen, weil mich niemand sicher anrufen kann. Es macht für mich deshalb auch keinen Sinn meine Telefonnummer z.B. auf Visitenkarten zu drucken. Stellen Sie diesen Missstand bitte umgehend ab, oder ich werde den Vertrag über DSL und Telefonie wegen Nichterfüllung kündigen.

Der Mitarbeiter schaltete sofort und sagt einen Techniker zu. Zusätzlich gab es noch eine Gutschrift über 20 Euro. Wenige Tage später hatte ich den Techniker im Haus. Nach wenigen Minuten hat dieser die Anschlussdose gewechselt. Ich hatte seitdem nicht eine Störung mehr. Das VoIP Festnetz Telefon habe ich bis heute fast nie benutzt. Zum Telefonieren habe ich ein Handy. Es ist aber gut dass es im Vertrag mit drin ist.

BitSwitcher am Wochenende

Posted by – 5. September 2010

Dieses Wochenende wollte ich mich um meinen Router kümmern. Ich habe hier einen Speedport W500V. Der Funktionsumfang der original Firmware reicht mir natürlich nicht. Insbesondere möchte ich einen OpenVPN Server betreiben. Mit BitSwitcher gibt es eine privat weiterentwickelte Firmware die genau dies bietet. Dieses Wochenende wollte ich die aktuelle Version von BitSwitcher installieren.

Installation und Inbetriebnahme war problemlos. Das war am Samstag. Am Sonntag ging das Internet nicht. Ein Blick auf den Router brachte die Erklärung. Der Router konnte irgendwie nicht die PPP-Verbindung zum Provider aufbauen, wenn diese nach 24 Stunden zwangsgetrennt wurde. Das Problem mit ppp_reconnect/restart ist aber schon bekannt.

Ich habe mich dann doch für die alte aber funktionierende Firmware entschieden und den Rest vom Wochenende das gute Wetter genossen. BitSwitcher probiere ich dann irgendwann noch mal, wenn es schlechtes Wetter gibt und ich Zeit habe.

Grober Yrrsinn, #3

Posted by – 9. August 2010

Aufzüge gehören zu unserem Alltag. Das hört sich banal an und ist es auch. Wir gehen davon aus, dass wenn wir einen Knopf drücken, kommt die Kabine und fährt uns in ein anderes Stockwerk. Dahinter steckt natürlich Technik über die wir im Alltag nie nachdenken. So soll der Aufzug sanft anfahren und abbremsen. Halten soll die Kabine dann ebenerdig mit dem Fußboden im Stockwerk, sodass man ohne Stufe aus dem Aufzug treten kann oder z.B. einen Bürowagen mit Akten hineinschieben kann. Aufzüge sind also ausgereift und man vermutet keine neuen und spannenden Entwicklungen in diesem Bereich. Ich hätte zwar gerne die Möglichkeit im Aufzug ein Fahrtziel wieder abzuwählen, z. B. durch nochmaliges betätigen der entsprechenden Taste, um eine Fehleingabe zu korrigieren. Wird es aber vermutlich nie geben. (Die Idee muss doch schon vor mit jemand gehabt haben?!)

Vor einigen Jahren musste ich auf Krücken für eine Untersuchung zu einem anderen Arzt, da mein Hausarzt im Urlaub war. Die Praxis des Arztes war im 1. oder 2. Stock. Normalerweise würde ich in einem solchen Fall die Treppe nehmen, aber ich hatte ein gebrochenes Bein und ging an Krücken. Ich habe also den Aufzug genommen. Ich hatte mich aber nach dem Einsteigen in die Kabine und drücken des Knopfes nicht sofort umgedreht. Weil ich das Gleichgewicht nicht verlieren wollte, habe ich das erst gemacht als der Aufzug gehalten hat. Jetzt war ich aber nicht schnell genug aus dem Aufzug heraus. Die Tür begann sich zu schließen und fing meine Krücke ein, als ich durch sie ging. Ich stand also vor dem Aufzug und eine meiner Krücken war in der Tür eingeklemmt. Erst nach mehrmaligen Betätigen öffnete der Fahrstuhl die Tür und gab meine Krücke frei. Im Wartezimmer hatte ich dann Gelegenheit länger über die Geschichte nachzudenken. Nicht nur hatte die Lichtschranke mich nicht bemerkt, auch die Tür hatte nicht richtig schließen können und sich trotzdem nicht sofort wieder geöffnet. Ich habe mich damals gefragt wie oft es mit dem Aufzug, den vornehmlich ältere und gebrechliche Patienten benutzen, Probleme gibt. Diese Anekdote ist mir wieder eingefallen, als ich den Artikel Automatische Drängelfunktion in Jules Blog gelesen habe.

Die Frage was es denn so an Innovationen im Bereich des Aufzug-Baus gibt dürfte damit beantwortet sein. Der Durchsatz an Personen wird erhöht, wenn man bei unterbrochener Lichtschranke die Tür langsam schließt. Sollte dies nicht klappen, öffnet man die Türen und schaltet den Aufzug ab. Warum ein Aufzug der die Sicherheitseinrichtung Lichtschranke abschaltet bzw ignoriert eine Betriebserlaubnis hat ist mir hier aber eigentlich egal. Ich möchte ein anderes meiner Meinung nach grundlegenderes Problem aufzeigen.

Die Drängelfunktion ist eine Heuristik. Wenn ich die Tür nicht schließen kann, ist der Aufzug überfüllt. Dann schiebe ich die Tür langsam zu. Der Mensch in der Tür ist dann entweder draußen oder drinnen. Reisende am Bahnhof die mehrere Gepäckstücke aus dem Aufzug räumen wollen eine andere Heuristik. Diese Menschen blockieren meist die Lichtschranke mit einer Tasche, damit ihnen der Aufzug nicht mit einem Teil des Gepäcks wegfährt.

Der eigentliche Fehler liegt darin, dass man mit einer solchen Funktion dem Menschen vorschreibt wie er ein Hilfsmittel zu benutzen hat. Der Aufzug ist eine Maschine die den Menschen unterstützen soll. Wenn man der Maschine jetzt eingibt den Menschen zu drängeln, geht dies schief sobald der Mensch die Maschine etwas anders benutzen möchte als sich der Hersteller das überlegt hat. In der Praxis kann dann auch mal eine Krücke oder ein Rollstuhl in der Tür eingeklemmt sein. Ein solcher Aufzug ist aber kein Hilfsmittel mehr.

Thawte stellt kostenlose E-Mail Zertifikate ein

Posted by – 5. Oktober 2009

Im ubuntu-blog.at habe ich hab ich einen Artikel über Thawte entdeckt:

Thawte ist ein Certificate Authority, d.h. die Firma stellt kryptographische Zertifikate aus. Damit kann man unter anderem E-Mail digital unterschreiben. Thawte hat die Zertifikate speziell für E-Mails bisher kostenlos ausgestellt. Dieser Dienst wird am 16. November 2009 eingestellt, d.h. ab dann sind die Zertifikate unbrauchbar. Als Ersatz kann man ein Zertifikat der CA VeriSign bekommen, dieses ist dann ein Jar lang gültig.

Neben Thawte stellt natürlich auch  CAcert kostenlose Zertifikate aus. CAcert, im Gegensatz zu Thawte oder VeriSign, keine Firma sondern ein Verein. CAcert hat leider den Nachteil, nicht in den Browsern und E-Mail Programmen vorinstalliert zu sein.

Wenn Thawte jetzt die kostenlosen E-Mail Zertifikate auslaufen lässt, werde ich mir auf jeden Fall ein kostenloses VeriSign Zertifikat ausstellen lassen. Hoffentlich ist CAcert in einem Jahr, wenn das Zertifikat von VeriSign dann ausläuft, in den Programmen als CA vorinstalliert.

Jetzt noch schnell bei Thawte einzusteigen, um sich ein kostenloses VeriSign Zertifikat zu sichern, scheint nicht zu gehen. Zumindest werden neue Anmeldungen laut FAQ nicht mehr bearbeitet.

Webchat mit LaTeX Unterstützung

Posted by – 5. Oktober 2009

Wer kennt es nicht, da will man sich mit einem Kollegen über die Aufgaben zur Vorlesung unterhalten, und alles was man hat ist ein Chat oder Instant Messenger. Wie bei jeder guten Vorlesung, muss man sich natürlich irgendwann über Mathe unterhalten. Man kommt also an einen Punkt an dem man eine Gleichung hinschreiben möchte, und es nicht kann. Genauer: man kann schon, aber der Mensch gegenüber kann kein, oder wenig LaTeX und kommt mit der Textdarstellung nicht klar.

MathIM setzt genau da an. Es ist ein Webchat mit LaTeX Unterstützung. Man kann ohne Anmeldung einen Chatraum eröffnen. Andere Leute lädt man durch das versenden der URL ein, dazu sind herkömmliche Chats gut genug.

Eine Formel kann man jetzt ganz einfach setzen, indem man zwischen zwei $ die normal LaTeX Syntax benutzt. Also genauso wie man es auch in einem Dokument tun würde. Wenn man keine $ eingibt, wird die LaTeX Syntax angezeigt. Damit kann man den Chat auch zur Diskussion über LaTeX Syntax benutzen, z.B. wenn man einen LaTeX Kurs nacharbeiten möchte.

Wenn man nicht weiß wie die Syntax für ein bestimmtes Symbol lautet, kann man ja die Zeichenerkennung benutzen.

Was mit 10 Millionen Dollar machen?

Posted by – 2. Oktober 2009

httpv://www.youtube.com/watch?v=tlXRp-0kyqQ

Man kann von der Firma halten was man will, die Aktion ist ok. Google drückt Geld ab, für Projekte, die so vielen Menschen wie möglich helfen und dadurch die Welt positiv verändern.

Abstimmen, welche Projekte gefördert werden, kann man noch bis zum 8. Oktober. Weitere Informationen findet man auf der Homepage des Projekts. Dort kann man auch abstimmen.

Twitterstammtisch im Schatten der Landtagswahl

Posted by – 29. August 2009

twitterstammtisch1_kleinHeute, am Vorabend der Landtagswahl, ist wieder Twitterstammtisch.

Wo und Wann? Ab 20h im Oro.

Wer oder Was? Natürlich all jene die sonst auch da sind, und vermutlich noch ein paar Politiker, die Wahlkampf machen.

Ich gehe hin, bleibe aber nicht zu lange, da ich morgen noch als freiwilliger Wahlhelfer im Einsatz bin.

Virales Marketing für CRE

Posted by – 10. August 2009

CRE steht für Chaosradio Express. CRE ist ein Podcast über Technik und Gesellschaft. So werden z.B. die Diskussionen  über Wahlcomputer und Internetsperren  besprochen, es gibt Sendungen in denen ein technisches System vorgestellt wird oder auch (selten) mal eine ganz technikfreie Sendung.  Druch regelmäßiges Nachfragen sichert der Moderator Tim Pritlove das Verständnis der oft recht komplexen Materie,  auch für Laien und Einsteiger.

Ich persönlich bin von CRE begeistert. Bei manchem Podcast der einfach nur ein System vorgestellt hat, mit dem ich mich noch nicht beschäftigt hatte, konnte ich schnell einen ersten Eindruck über die Grundlegende Strucktur und Arbeitsweise bekommen. Die Beiträge über gesellschaftliche Themen waren für mich weniger Interessant, da ich die Argumente meist schon mehrfach an anderer Stelle gelesen oder gehört hatte. Sie eignen sich zum Teil aber wunderbar um den Sachverhalt nicht Internet-Affinen Menschen nahe zu bringen. Mir dürfte die Sendung gerne tiefer auf technische Details und Grundlagen eingehen. Ich sehe allerdings ein: Als Informatiker, bin ich eher am Rand der Hörerschaft, als in der Mitte. Zumindest was die Vorkenntnisse anbelangen dürfte.

Um sich einen Eindruck über die CRE zu machen, empfehle ich  die folgenden Podcasts:

Warum schreibe ich nun diesen Post? Tim Pritlove hat sich etwas mehr Feedback gewünscht und dies mit einer kleinen viralen Marketing Kampagne verbunden. Da ich CRE129 Globales Dorf – Rechtsfreier Raum? an Mitmenschen verteile, anstatt mir den Mund dusselig zu Reden, beteilige ich mich natürlich gerne beim Kettenblogging für den Weltfrieden.

Vorgänger im der Kette war Chaosradio Express – Podcast-Rauspressung! und Nachfolger ist tba CRE-Kettenblogging für den Weltfrieden.