Category: Allgemeines

Trial of the Clone

Posted by – 24. Oktober 2012

Am Montag war mein Exemplar von Trial of the Clone in der Post. Um was geht es in dem Buch? Es ist ein komplettes Abenteuerspiel, bei dem man den Handlungsablauf selbst bestimmen kann. Die Handlung ist in kurze Abschnitte unterteilt. Am Ende eines Abschnitts entscheidet sich mit welchem Abschnitt die Handlung weitergeht. Diese Entscheidung kann man selbst treffen, evtl. hängt sie von vorherigen Entscheidungen ab oder es gibt Würfelproben. Spielbücher sind nun keine neue Idee, warum hab ich mir dann Trial of the Clone gekauft?

Das Buch ist von Zach Weiner. Dieser betreibt den Web-Comic Saturday Morning Breakfast Cereal. Um das Buch zu finanzieren hat er auf Kickstarter Geld eingesammelt. Also ein Humor den ich witzig genug finde um den Comic zu lesen, in Kombination mit einem neuen Vertriebs- und Finanzierungs-Modell das ich ausprobieren wollte.

Ich habe bis jetzt nur ein paar zufällige Abschnitte gelesen – möchte mich ja nicht selbst spoilern – am Wochenende wird aber gespielt. Es dürfte sehr unterhaltsam werden.

Osterlauf 2012

Posted by – 8. April 2012

Diese Jahr habe ich zum ersten Mal an einer Laufveranstaltung teilgenommen. Der Osterlauf in Paderborn. Zuvor bin ich nur unregelmäßig zum Ausgleich und Abbau von Stress gelaufen.

Urkunde Osterlauf 2012

Ende letzten Jahres gab es auf der Arbeit die Möglichkeit sich für ein gesponsertes Training anzumelden um erfolgreich am Osterlauf teilnehmen zu können. Da ich meinen inneren Schweinehund kennen, habe ich die Möglichkeit in einer Gruppe zu trainieren am Schopf gepackt.
Das Training fing dann auch Anfang Januar an. Wenn mir jemand gesagt hätte ich würde im Winter bei Temperaturen unter dem Gefrierpunkt Sport im Freien machen, ich hätte einfach nur laut gelacht. Nach ein paar Metern ist es aber auch nicht mehr kalt.
Mein ursprüngliches Ziel dieses Jahr die 10km zu laufen habe ich leider nicht erreicht, mit 31 Minuten 21 Sekunden über 5km aber eine gute Grundlage gelegt: Nächstes Jahr laufe ich dann die 10km in 60 Minuten.

Groupon ist nichts für mich

Posted by – 2. April 2012

Ich hatte vor einigen Monaten die Idee Groupon auszuprobieren. Groupon ist ein Shopping- Portal bei dem der Rabatt durch eine große Masse von Käufern ermöglicht werden soll. Ein sogenannter ‚Deal‘ kommt nur zustande, wenn eine Mindestanzahl an anderen Käufern diesen auch kaufen. D.h. man bezahlt bei Groupon die Ware per Vorkasse.

Anfang diesen Jahres habe ich zwei Artikel über Groupon gekauft. Einen Sitzsack und eine Xbox 360 (eigentlich interessiert mich der Kinect-Controller). Bei diesen Käufen wurde jeweils der angekündigte Liefertermin um mehrere Wochen überschritten. Da die Händler zunächst nicht auf meine Nachfragen reagierten, versuchte ich über Groupon eine Klärung und die Lieferung der bereits bezahlten Ware zu erreichen. Leider habe ich von Groupon zu meinem eröffneten Ticket nie wieder etwas gehört. Ich habe dann selbst mehrfach mit den Händlern telefoniert und wiederholt E-Mails geschrieben. Nach ungefähr einer weiteren Woche hatte ich die bezahlte Ware.

Groupon möchte mich nicht nur als Kunden, sondern auch als Multiplikator um neue Kunden zu werben. So bietet Groupon 6 Euro pro Empfehlung an Freunde. Auf grouponfunktioniert.de wird das Konzept für Unternehmenskunden erklärt. Durch den Rabatt über Groupon bekommt das Unternehmen Aufmerksamkeit und neue Kunden. Natürlich mit der Hoffnung dass neue Kunden wiederkommen und etwas zum vollen Preis kaufen. Die beiden Unternehmenskunden mit denen ich als Endkunde Kontakt hatte sehen mich auf jeden Fall nicht so schnell wieder.

Ich möchte nicht spekulieren was in den beiden Fällen falsch gelaufen ist. Da es aber bei zwei von zwei Käufen zu massiven Problemen mit der Lieferung der bereits bezahlten Ware kam und Groupon wohl auch Probleme mit der Buchführung hat, habe ich mein Kundenkonto bei Groupon gekündigt.

Warum Hamburger (nicht) verroten

Posted by – 13. November 2010

Vor ein paar Wochen machte ein Video die Runde. Ich habe es auch auf Facebook weitergeleitet. Zu sehen ist ein Hamburger und eine Portion Pommes frites auf einem Teller.  Dann wird in einer Zeitrafferaufnahme gezeigt wie die Lebensmittel über 6 Monate nicht verrotten. Weil man das Verrotten aber erwarten würde, müssen folglich die Hamburger und Pommes irgendwie chemisch behandelt seien.

httpv://www.youtube.com/watch?v=FoFpsUvaJlE

Bei Freakonomics bin ich auf einen Artikel von  J. Kenji Lopez-Alt gestoßen. Lopez-Alt hat untersucht ob das nicht verrotten eine Besonderheit von Hamburgern der Fast-Food-Kette ist oder ob ein selbst gemachter Hamburger gleicher Größe auch nicht verrottet. Dafür wurden gekaufte und selbst gemachte Hamburger nebeneinander gelegt und gewartet.

Lopez-Alt kommt zu dem Ergebnis das die Hamburger allgemein nicht verrotten. Die Erklärung ist aber wohl nicht eine chemische Behandlung der Lebensmittel sondern die hohe Verdunstung. Weil die Frikadelle im Verhältnis zu ihrer Oberfläche klein ist, trocknet sie sehr schnell aus. „[T]he burger doesn’t rot because it’s small size and relatively large surface area help it to lose moisture very fast. Without moisture, there’s no mold or bacterial growth. Of course, that the meat is pretty much sterile to begin with due to the high cooking temperature helps things along as well.“

Natürlich wird damit Fast-Food nicht gesünder oder schmeckt besser. Angeblich soll Obst gut schmecken.

Twitterstammtisch im Schatten der Landtagswahl

Posted by – 29. August 2009

twitterstammtisch1_kleinHeute, am Vorabend der Landtagswahl, ist wieder Twitterstammtisch.

Wo und Wann? Ab 20h im Oro.

Wer oder Was? Natürlich all jene die sonst auch da sind, und vermutlich noch ein paar Politiker, die Wahlkampf machen.

Ich gehe hin, bleibe aber nicht zu lange, da ich morgen noch als freiwilliger Wahlhelfer im Einsatz bin.

Ein Motto für die Heimbar

Posted by – 9. Februar 2009

In den Studentenwohnheimen gibt es normalerweise Partykeller aka Heimbar. Die meist wöchtentlichen Partys heißen dementsprechend auch Heimbar. Da Mottopartys besser sind als einfach nur etwas (zuviel) zu trinken, gibt es regelmäßig Mottos unter denen die Party stattfindet. Zumeist sind das einfach ‚Notte Italiana‘ oder auch ‚Pornobrillenparty‘. Es gab aber auch schon (sehr schön) ‚Saufen für den Weltfrieden‘.

Jetzt sehe ich das es so was im schönen Berlin Neukölln auch gibt:

betreutes-trinken-in-neukoelln

(gefunden beim Spreeblick)